Wingertsbergturnfest in Dietzenbach. TGN-Mädchen erfolgreich

Gute Platzierungen belegten die Mädchen der TG Nieder-Roden beim 60. Wingertsbergturnfest am 16. September in Dietzenbach. Die Besonderheit dieses Wettbewerbs liegt alljährlich nicht nur in der räumlichen Enge der Halle, sondern im 50-Meter-Sprint, der den Sprung als vierte Disziplin der Mädchenwettkämpfe ersetzt. Mit schnellen Beinen konnte man also punkten.

Im Wettkampf P3-P4 der Jahrgänge 2006-2007 belegte Sina Jakobi den ersten Platz. „Sie hat an allen Geräten konstant gute Leistungen gezeigt und ist auch schnell gelaufen“, sagt Trainerin Dina Rantsevich zu Sinas erstem Titelgewinn.

Im Wettkampf P3-P4 der Jahrgänge 2008-2009 starteten gleich drei Turnerinnen der TGN im Feld der 17 Teilnehmer. Mieke Simon wurde Vierte und Carlotta Eberlein Fünfte – beide zeigten die beste Barrenübung des Wettkampfs, Carlotta noch die zweitbeste am Boden. Erst der Sprint verhinderte für beide den Sprung aufs Podium, denn vor dem Lauf lagen sie im Klassement noch weiter vorn. Evamarie Melzig belegte in demselben Wettbewerb den sechsten Platz. Dabei halfen ihr die drittbeste Barrenübung und der zweitbeste Sprint des Wettbewerbs.

Im Wettkampf P2-P3 der Jahrgänge 2010-2011 starteten die jüngsten Turnerinnen der Leistungsriege: Zoé Lou Dries, Julie Heusel, Ava Helen Iser, Anna Keller, Alessia Nedoklan, Friederike Strelow. Für 6 TGN-Turnerinnen war es der erste Wettkampf überhaupt, so waren alle Mädchen sehr nervös und aufgeregt zum ersten Mal Ihre Übungen am Schwebebalken, Barren und Boden vor den „echten“ Kampfrichtern und Zuschauern zu präsentieren. Am ersten Gerät Schwebebalken gelang es allen Turnerinnen ohne große Fehler ihre Übungen zu turnen. Anna Keller hat sogar die zweitbeste Balkenübung des Wettkampfes gezeigt. Am nächsten Gerät Boden haben alle Turnerinnen ihre Übungen sicher und gekonnt absolviert. Am dritten Gerät Barren haben die TGN Turnerinnen nicht so viele Punkte erhalten, vor allem der Abgang Unterschwung ist nicht allen so gut gelungen und somit auch Abzüge zu der Endwertung gebracht. „Hier gibt es definitiv Verbesserungspotenzial“ – so die Trainerinnen Ilka Zimmermann und Dina Rantsevich. Als letzte Disziplin müssten die Mädchen noch 50 Meter Lauf absolvieren, wo die Herausforderung bei manchen war – eigene Schuhe beim Laufen nicht zu verlieren. Nach allen Strapazen haben die Turnerinnen folgende Platzierungen erreicht:

Ava, Julie und Anna haben direkt nacheinander auf Platz 5, 6 und 7 gelandet, dicht gefolgt von Zoé auf Platz 9. Alessia und Friederike belegten Platz 13 und 14 des Wettkampffeldes.